Unveiled Voices Banner

Op. 13 No. 4. "Der Mond kommt still gegangen" -- Clara Schumann

Der Mond kommt still gegangen
Mit seinem gold’nen Schein.
Da schläft in holdem Prangen
Die müde Erde ein.

Und auf den Lüften schwanken
Aus manchem treuen Sinn
Viel tausend Liebesgedanken
Über die Schläfer hin.

Und drunten im Tale, da funkeln
Die Fenster von Liebchens Haus;
Ich aber blicke im Dunklen
Still in die Welt hinaus.

Emanuel von Geibel (1815-1884)

Quietly glides the moon
With its golden glow.
And in beautiful splendour
Sleep envelops the tired earth.

And upon the breezes waft
From many a true spirit
Thoughts of love, thousandfold,
Over those who sleep.

And down in the valley, there glisten
The windows of my true love’s house;
But I in darkness gaze
Quietly out into the world.

English: Bettina Reinke-Welsh